Meppen. Unter dem Motto „Dinner for Wine – Theaterkult live zwischen den Weinregalen“ finden seit zehn Jahren Veranstaltungen im Weinhaus Hülsmann in Meppen statt.

Auch in diesem Jahr wurde wieder gutes Essen, eine Weinprobe und Unterhaltung in gemütlicher Atmosphäre geboten. Beide Veranstaltungen waren mit jeweils 55 Gästen ausverkauft.

Kurz nach dem Jahreswechsel sind im Verkaufsraum des Weinhauses Hülsmann die Regale zur Seite geräumt worden. An zwei aufeinander folgenden Tagen spielten Ensemblemitglieder der Freilichtbühne Meppen hier den Sketch: „Dinner for One“ auch „Der 90. Geburtstag“ genannt. Thomas Kemper übernahm die Aufgabe des Ansagers, Frank Thole spielte Miss Sophie und Oliver Schulte den Butler James.

Viergängiges Menü

Während James, wie im bekannten TV-Sketch, seiner Arbeitgeberin Miss Sophie Speisen servierte, erhielten im Weinhaus Hülsmann die Gäste ebenfalls zeitgleich ein viergängiges Menü und ausgesuchte erlesene Getränke.

Martin Hülsmann sagte: „Wir möchten Spitzenweine präsentieren und gleichzeitig den Zusammenhang zwischen Getränken und Speisen etwas verdeutlichen.“ Mitarbeiterin Stephanie Sternberg fügte hinzu: „Ein Wein für sich alleine schmeckt meist völlig anders als in Begleitung eines Essens, sie beeinflussen sich gegenseitig im Geschmack.“

Zu den vom Veranstalter sorgfältig ausgewählten und angebotenen Getränken gehörten ein Sherry, ein „Tour-Wein“ und ein Riesling von der Saar. Letzterer wurde vom 22-jährigen Joshua Hülsmann, während seiner Ausbildung zum Weintechnologen in Leiwen an der Mosel, hergestellt. Auch der beliebteste Wein der Kunden aus dem Jahr 2017 wurde ausgeschenkt. Vom Alten Gasthaus Kamp wurde passend zu den Getränken eine Speisenfolge zusammengestellt.

Entenbrustscheibe auf Apfel-Porreesalat

Zum exklusiven Vier-Gänge-Menü gehörten Entenbrustscheibe auf Apfel-Porreesalat, Kraftbrühe vom Rind, gebratenes Kabeljaufilet, ein Rumpsteak auf buntem Pfannengemüse mit Rosmarin-Kartoffelwürfel und ein liebevoll gestaltetes Dessert.

Der ursprünglich 18-minütige Sketch wurde in vielen kleinen Szenen dargestellt. Allen Gästen einschließlich Miss Sophie blieb somit genügend Zeit das Gereichte mit Genuss zu verzehren. Im Sketch stolperte James natürlich mehrfach über den Kopf des ausgelegten Tigerfells, stellvertretend für Admiral von Schneider schlug er schmerzhaft die Hacken zusammen und auch aus der Blumenvase wurde getrunken.

Artikel von Adelheid Schmitz

Meppener Tageszeitung