Viele Kunden verpönen die industrielle Massenware und leisten sich lieber individuelle und per Hand hergestellte Produkte. Dies wird natürlich nicht nur in Materialien so gesehen, sondern auch in Genussprodukten, wie Feinkost, Wein, Whisky & Co!

Es kann ein echter Glücksmoment sein, etwas Handgefertigtes in Augenschein zu nehmen. Vorsichtig das Material zu befühlen, Präzision zu bestaunen und vielleicht sogar noch genau zu wissen, welche Person diese Arbeit angefertigt hat. Der Begriff „Manufaktur“ (von lat. manus: Hand, facere: herstellen) wird in diesem Zusammenhang gern genutzt, nimmt der Kunde ihn doch unwillkürlich als eine Art Qualitätssiegel wahr. Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, ob es sich nun um ein Serienprodukt oder gar eine Einzelanfertigung handelt. Es geht vielmehr um Kompetenz, um die ehrliche Liebe zu Material und traditioneller Handwerkskunst.

Ausschnitt aus Text „Die Kunst des Handwerks“: Alexandra Maschewski

©copyright Sinikka Airaksinen-Rade

Das Bild unterliegt dem Urheberrecht.

Dieses Meisterwerk kann bei uns im Weinhaus bewundert werden!