Weingut Eckehart Gröhl

Logo.png

TRADITION & PHILOSOPHIE

Die Winzerfamilie lebt seit 1625 in Weinolsheim und baut heute bereits in der 12. Generation circa 20 Hektar Weinreben an. Vorsorgender Umweltschutz wird auf dem Weingut seit langem praktiziert. Ihr Weinbau ist der Natur angepasst und das Handwerk unterliegt den Prinzipien der Nachhaltigkeit.

In den Spitzenlagen im Hügelland und an der Rheinfront schaffen wir mit der Natur die bestmöglichen Voraussetzungen für Weine, die ihre Kraft der Sonne und dem Terroir verdanken, ihre Eleganz aber dem Feingefühl des Winzers. Somit garantieren Sie für sehr terroirgeprägte, charakterstarke Weine und traditionelle Flaschengärsekte und produzieren jedes Jahr neue Spitzenqualitäten.

Dazu gehört es, viele Weine zu probieren und darüber zu diskutieren. Bei zwei Generationen und vier verschiedenen Charakteren gibt es stets die verschiedensten Meinungen und Ideen.

Doch das gemeinsame Ziel bleibt stets im Fokus: Weine & Sekte, die begeistern!

weiterlesen

WEIN | SEKT | SECCO | CHAMPAGNER | WHISKY

Ihre Basisweine (gutsweine)...

sind Weine für den unkomplizierten, täglichen Genuss. Auf einem hohen Niveau präsentieren sich frische, fruchtige Weiß- und Roséweine und feine gehaltvolle Rotweine. Eine perfekte Ergänzung zu jedem Essen, auch zur deftigen Vesper.

Die handverlesenen Ortsweine...

sind deutlich vom Charakter und der Herkunft geprägt: Weinolsheim (Löss), Dalheim (Lehm/Löss), Nierstein (roter Ton- und Sandstein). Die Reben haben ihre Wurzeln schon mindestens 15 Jahre tief in das Untergestein gestreckt. Sie präsentieren sich dicht, komplex, elegant und ausdrucksstark.

Die Hervorhebung der Spitzenlagen (lagenweine)...

spiegeln das Terroir ihrer Herkunft und die besondere Sorgfalt und Leidenschaft des Winzers wieder. Die Erfahrungswerte vieler Generationen zeigen, dass nur in den besten Lagen Weine entstehen können, die herausragend, eigenständig und unverwechselbar sind.

LESE UND VERARBEITUNG DER TRAUBEN

Viele der Trauben werden selektiv mit der Hand gelesen und die Lese wird so lange nach hinten hinausgezögert, wie die Natur es erlaubt. Nach der Lese werden die abgeschnittenen Trauben in kleinen Boxen vorsichtig zum Betrieb transportiert, wo sie weiter schonend verarbeitet werden. Die Trauben werden etwas angequetscht und stehen bis zu 24 Stunden auf der Maische. Durch diese sogenannte Maischestandzeit werden Aromen aus den Schalen gelöst und die Weine werden komplexer. Anschließend werden die Trauben durch modernstes Keltern schonend gepresst. Die Moste werden durch Sedimentation vorgeklärt, um anschließend – je nach Herkunft und Qualitätsstufe – im Edelstahlfass, im traditionellen Holzfass oder Barrique langsam und kontrolliert zu vergären. Die Gärung läuft bei niedrigen Temperaturen, um die Aromen zu erhalten. Die Weine genießen die Spontanvergärung im Holz- bzw. Edelstahlfass. Anschließend liegen sie sehr lange im ausgedehnten Feinhefelager, um mehr Inhalt zu bekommen. Die Weine genießen eine stressfreie Verarbeitung, die man schmecken kann.

Alle Arbeitsabläufe, von der Lese bis zum Abfüllen der Weine in die Flaschen, werden im Weingut unter strenger Qualitätskontrolle vorgenommen, denn das Ziel ist es, jedes Jahr eigenständige und charaktervolle Weine zu kreieren.